Willkommen bei

"High Tech - No Rights?"

Kampagne für fair hergestellte Computer

_______________________________________________________________________

Einleitung

Im Rahmen der ökumenischen Kampagne 2007 haben Fastenopfer und Brot für alle die Computerindustrie als Arbeitgeberin genauer unter die Lupe genommen. Die meisten Arbeiterinnen und Arbeiter – viele davon sind junge Frauen zwischen 16 und 30 Jahren – müssen unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten .
Das Ziel von Brot für alle und Fastenopfer galt der Minimierung oder idealerweise der Abschaffung sozialer Missstände in den Zuliefererfirmen. mehr»

 ________________________________________________________________

Aktuelles

Apple verbessert sein Telefon, aber nicht die Arbeitsbedingungen

Hongkong/Bern/Luzern, 21. September 2012. - Wenn heute Freitag das neue Apple-Telefon in den Handel kommt, dürfen die Herstellbedingungen nicht vergessen gehen. Entgegen der Beteuerungen von Apple bleiben die Bedingungen für die hunderttausende Arbeiterinnen und Arbeiter bei Foxconn in China schlecht. Das zeigt die aktuelle Studie von Sacom, einer von Brot für alle und Fastenopfer unterstützten Nichtregierungsorganisation in Hongkong. Unter die Lupe nahm Sacom im September 2012 die Arbeitsbedingungen in der Fabrik in Zhengzhou (China), wo Foxconn für Apple die neuen iPhones herstellt. Mehr->


Foxconn-Fabriken : Kein Fortschritt für die Arbeiterinnen und Arbeiter

31 Mai 2012 – Nach dem Beitritt von Apple zur Fair Labor Association hat Sacom, eine Partnerorganisation von Brot für alle und Fastenopfer aus Hong Kong, einen neuen Bericht veröffentlicht. Sacom hat die Arbeitsbedingungen in den Foxconn-Fabriken in China untersucht. Foxconn ist einer der wichtigsten Zulieferer von Apple. Mehr->

_______________________________________________________

Apple tritt Fair Labor Association bei

Ein erster Schritt - weitere müssen folgen

17.01.2012 - Vergangene Woche gab die in Washington angesiedelte Fair Labor Association (FLA) bekannt, dass Elektronikhersteller Apple der Initiative beigetreten sei. Brot für alle und Fastenopfer begrüssen diesen Entscheid. Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Bis anhin hat Apple trotz zahlreicher Studien und Kampagnen einen offenen und transparenten Dialog mit Gewerkschaften und zivilgesellschaftlichen Organisationen vermieden. Mehr->

________________________________________________________________

Neues iPhone - alte Probleme

Bericht zeigt erneut gravierende Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von iPhones auf

Hong Kong/Luzern/Bern – 4. Oktober 2011. Apple stellt heute der Weltöffentlichkeit das neue iPhone 4S vor. Die Arbeiterinnen und Arbeiter von Foxconn in China, welche die Apple-Produkte herstellen, leiden jedoch weiterhin unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Dies zeigt eine neue Studie von Sacom über eine Foxconn-Fabrik in Zentralchina. Fastenopfer und Brot für alle bedauern, dass Apple nichts gelernt hat aus den Problemen der letzten Jahre. Apple verweigert weiterhin hartnäckig den Dialog. Mehr ->

_________________________________________________________

Neues Video denunziert Arbeitsbedingungen in iPad-Fabriken

9. Juni 2011 - Sacom hat, mit der Unterstützung von Brot für alle, ein Video veröffentlicht, welches die Arbeitsbedingungen in den neuen Foxconn-Fabriken dokumentiert. In diesen Fabriken im Landesinnern von China lässt Apple iPads produzieren. Mehr ->

________________________________________________________

Foxconn: Explosion als Folge von mangelhafter Sicherheit

Die Explosion, die letzte Woche das Leben von zwei Angestellten einer Foxconn-Fabrik in Chengdu (China) gekostet hat, ist gemäss Sacom auf mangelhafte Arbeitssicherheit zurückzuführen. Sacom, Partnerorganisation von Brot für alle, hat in einem Bericht Anfang Mai auf die gefährlichen Arbeitsbedingungen bei der Produktion von iPads hingewiesen. Mehr->

_______________________________________________________________

Apple hat Probleme nur verlagert

Luzern / Bern, 6. Mai 2011 – iPods, iPhones, iPads – innovative Produkte mit wundervollem Design bescheren Apple von Jahr zu Jahr grössere Gewinne. Doch die Bedingungen, unter denen diese Produkte hergestellt werden, gehen nicht mit dem technologischen Fortschritt einher. Diese sind nämlich alles andere als fortschrittlich. Dies zeigt eine neue Studie, welche zum ersten Mal die Arbeitsbedingungen in den Fabriken, die der Apple-Lieferant Foxconn im Landesinnern von China neu eröffnet hat, unter die Lupe nimmt. Die Studie wurde verfasst von der NGO Sacom aus Hong Kong, im Auftrag von Fastenopfer und Brot für alle. Mehr->

_______________________________________________________

Internationaler Aktionstag 7. Mai 2011

Am Samstag, 7. Mai 2011 findet ein Internationaler Aktionstag für faire Arbeitsbedingungen in der Computerindustrie statt. Mehr ->

________________________________________________

Fairhandeln - Leicht gemacht?

Fastenopfer und Brot für alle haben gemeinsam mit der Pfadibewegung Schweiz ein Rollenspiel zu den Arbeitsbedingungen in der Computerindustrie entwickelt. Mehr ->

____________________________________________________________

Neue Publikation: Migration in a Digital Age

21. März 2011 - Malaysia gehört weltweit zu den zehn grössten Exporteuren von Informations- und Kommunikationstechnologie. Eine neuer Bericht von WEED et al zeigt auf, wie die Industrie von der Ausbeutung von Arbeitsmigrant/innen profitiert. Mehr ->

_______________________________________________________

Des einen Schatz, des anderen Leid

Ein Alltag ohne Handys, Computer und Autos ist für uns unvorstellbar. Die wenigsten wissen jedoch, dass unser technologischer Fortschritt auf der Ausbeutung von Bodenschätzen in Entwicklungsländern beruht. Obwohl sich die grössten Rohstoffvorkommen in Asien, Afrika und Südamerika befinden, profitieren diese Regionen kaum vom weltweiten Rohstoffgeschäft – im Gegenteil: Vertreibungen, gravierende Umweltverschmutzungen und Konflikte um den Zugang zu Bodenschätzen führen dazu, dass Millionen von Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren und hungern müssen.

Die ökumenische Kampagne 2011 von Fastenopfer und Brot für alle denunziert diese Ungerechtigkeit. Mehr ->

_________________________________________________________

Die Selbstmordserie bei Foxconn geht weiter

Anfang Januar hat sich eine 25jährige Foxconn Angestellte in Shenzhen (Volksrepublik China) aus dem Fenster in den Tod gestürzt. Zuvor hat sie ihr Vorgesetzter heftig gemassregelt und ihr nahegelegt, zu kündigen, wie die South China Morning Post berichtete. Mehr->

_____________________________________________________________

 

Foxconn verdient den Public Eye Award 2011!

Bis zum 27. Januar läuft die Abstimmung für die Public Eye Awards 2011. Sacom, Partnerorganisation von Brot für alle und Fastenopfer, hat den Elektronikhersteller Foxconn für die "Auszeichnung" nominiert. Wir empfehlen, für Foxconn zu stimmen. Mehr->

________________________________________________________________

Film Deconstructing Foxconn

15. Dezember 2010 - Der Film Deconstructing Foxconn zeigt die Folgen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen in den chinesischen Fabriken der Elektronikindustrie. Mehr ->

____________________________________________________

Film-Empfehlung: Blue Elephants

11. November 2010 - Dieser sehenswerte Film beschreibt die Arbeits- und Lebensbedingungen von Migranten und Migrantinnen in der malaysischen Elektronikindustrie - dem Silicon Valley Südostasiens. Die "Einwanderer auf Zeit" aus Ländern wie z.B. Indonesien, Nepal und Bangladesh müssen sich hoch verschulden, um die Vermittlungsgebühren in ihren Heimatländern zu zahlen. Mehr ->

_______________________________________________________________

Indien: Foxconn lässt Gewerkschafter verhaften

19. Oktober 2010 - Mehr als 500 Mitarbeitende von Foxconn sind im indischen Bundesstaat Tamil Nadu verhaftet und inhaftiert worden. Der Festnahme ging ein längerer Streit zwischen den Arbeitnehmenden und dem Unternehmen voraus. Die Foxconn-Angestellten fordern das Recht, der Gewerkschaft ihrer Wahl beitreten zu können. Das Management hingegen verhandelt mit einer Gewerkschaft, die keinerlei Unterstützung bei der Belegschaft geniesst. Unterstützen Sie die online-Kampagne!

_______________________________________________________________________

Foxconn: "Business as usual" nach Selbstmordserie

Bern/Luzern, 12. Oktober 2010. – Militärisches Management, Ausbeutung und Demütigungen: Die Arbeitsbedingungen beim weltweit grössten Elektronikzulieferer Foxconn haben sich nach der Suizidwelle nicht verbessert. Dies zeigt eine Studie von Sacom, einer Partnerorganisation von Brot für alle und Fastenopfer. Mitverantwortung tragen grosse Elektronikmarken wie Apple, Dell, Nokia, Sony und Motorola. Mehr ->